[Sort of a log] Angewandte Kommunikation (German, but replies are possible in other languages, too)

This is our main forum. Here, anything related to languages and linguistics can be discussed.

Moderator: Forum Administrators

langmon
Posts: 608
Joined: 2018-10-23, 17:51
Gender: male

[Sort of a log] Angewandte Kommunikation (German, but replies are possible in other languages, too)

Postby langmon » 2018-12-05, 6:54

Dieser Log ist etwas völlig anderes als All Things Communication.
Warum? Weil ich, anders als bei dem genannten Log, nicht "bei Null" anfange.

(Auch dort war nicht so, dass ich wirklich bei Null angefangen hätte. Aber ich glaube, wer A.T.C. kennt, weiß schon, wie es gemeint ist).

Außerdem ist der Schreibfluss auf Deutsch und auf Englisch jeweils ein anderer. Genauso gibt es weitere Gründe, die ich aber doch glatt unerwähnt lasse ;).

Wenn jemand noch nicht so gut Deutsch spricht, kann er genauso auch in anderen Sprachen auf die Posts antworten.

So... und los geht's.
Last edited by langmon on 2018-12-05, 7:04, edited 1 time in total.
this is a reboot

langmon
Posts: 608
Joined: 2018-10-23, 17:51
Gender: male

Re: SGP's Angewandte Kommunikation [German, but replies are possible in other languages, too]

Postby langmon » 2018-12-05, 6:57

Beim Thema Kommunikation geht es mir keineswegs um die graue Theorie, sondern um die Praxis.

Das Nachlesen über die Theorie kann zwar in bestimmten (!) Fällen sinnvoll sein. Es gibt aber auch genug andere, in denen man mit bestimmten Büchern überhaupt nicht weit kommen würde.

Wie bei jeder anderen Sprache [*] geht es besonders darum, sie auch anwenden zu können. Und dafür ist immersion and exposure wirklich sehr nützlich. Also dass man direkten und alltagsbezogenen Kontakt zu ihr hat.

[*] Ja, ich hab immer noch den Standpunkt, dass Kommunikation eine Sprache im weiteren Sinne ist ;).
this is a reboot

langmon
Posts: 608
Joined: 2018-10-23, 17:51
Gender: male

Re: SGP's Angewandte Kommunikation [German, but replies are possible in other languages, too]

Postby langmon » 2018-12-05, 7:01

Persönliche Erfahrung wegen der afrikanischen Variante des Englischen

In den letzten Tagen ist es ein paar Mal vorgekommen, dass sich ein Gespräch zwischen mir und jemandem mit afrikanischem Hintergrund ergeben hat.

Wenn es auf Deutsch war, dann wäre es für mich nicht ohne weiteres möglich gewesen, mal schnell zum Englischen zu wechseln.

Hintergrund: Vor langer Zeit hatte ich oft mit Afrikanern aus den verschiedensten Ländern auf Englisch geredet. Dadurch habe ich auch ihre Art der Aussprache übernommen. Zwar kann ich auch reines AE sprechen (American English), aber "per default" (also "als Standardeinstellung" ;)) wäre es eben doch ein anderes.

Ein Versuch des Sprachwechseln könnte dann auch leicht den Eindruck vermitteln, dass ich denken würde, dass sie (die jeweiligen Afrikaner) nicht gut genug Deutsch sprechen.

Genau das ist ohnehin nicht der Fall. Viele sind hier aufgewachsen. Und andere haben es eben nachgelernt. Besonders Menschen aus Afrika gehören sehr oft zu denen, die eine neue Sprache ohnehin leichter als andere erlernen können. Weil sie seit ihrer Kindheit/Jugend in vielen Fällen mindestens zweisprachig sind. Beispiel: Wenn in Ostafrika jemand mit seiner eigenen Muttersprache aufwächst, aber dann relativ bald auch Swahili lernt.

Wenn jemand allerdings von sich aus das Gespräch auf Englisch angefangen hat (oder mich gefragt hat, ob ich es spreche), dann war es in keinem einzigen dieser Fälle auch nur irgendwie missverständlich, dass ich auf afrikanischem Englisch geantwortet habe. Im Gegenteil. Ich bin sehr dankbar dafür, dass es möglich war, ohne die kleinste Mehrdeutigkeit zu vermitteln, warum ich auf genau diese Art und Weise spreche. Auch die Mimik, Gestik, sowie Sprachmelodie haben dabei eine größere Rolle gespielt.
this is a reboot

langmon
Posts: 608
Joined: 2018-10-23, 17:51
Gender: male

Re: [Sort of a log] Angewandte Kommunikation (German, but replies are possible in other languages, too)

Postby langmon » 2018-12-06, 18:09

Es hat sich herauskristallisiert, dass meine sieben Lieblingssprachen diese sind (die Reihenfolge ist hier nicht von vorrangiger Bedeutung):

Swahili
Japanisch
Englisch (mehr als nur eine Variante)
Arabisch
Deutsch
Spanisch
toki pona
this is a reboot

langmon
Posts: 608
Joined: 2018-10-23, 17:51
Gender: male

Re: [Sort of a log] Angewandte Kommunikation (German, but replies are possible in other languages, too)

Postby langmon » 2018-12-06, 18:10

Im __ languages and micro-learning log (unten in der Signatur verlinkt) kann es immer wieder etwas geben, das auch hier direkt und vollkommen on-topic wäre. Aber ich möchte double posts trotzdem vermeiden.
this is a reboot

langmon
Posts: 608
Joined: 2018-10-23, 17:51
Gender: male

Re: [Sort of a log] Angewandte Kommunikation (German, but replies are possible in other languages, too)

Postby langmon » 2018-12-06, 18:15

Ein Buch über das Leben im Dschungel

Vor längerem hatte ich die Kurzfassung von "Dschungelkind" (Sabine Kuegler) gelesen.
Und vor ein paar Tagen habe ich schließlich ich mit der Originalversion angefangen.
Es handelt von ihrem Leben im Urwald von West-Papua (Papua Neu-Guinea).
Am Anfang des Buches schreibt sie davon, dass sie sich in einem Zug innerhalb Deutschlands bedroht gefühlt hatte, aber "Pfeil und Bogen zu ihrer Verteidigung nicht zur Verfügung hatte".

Es hatte sich aber ohnehin herausgestellt, dass in dieser Situation nicht einmal die geringste Selbstverteidigung erforderlich war. Nur war sie eben für sie vollkommen neu. Verständlich. Denn sie war ja unter vollkommen unterschiedlichen Bedingungen aufgewachsen. Noch dazu bei einem Volk, das eine tonale Sprache spricht. Also eine, bei der auch die Tonhöhe berücksichtigt wird (-> Chinesisch, Vietnamesisch, und mehrere Bantu-Sprachen. Aber Swahili nicht).
this is a reboot

langmon
Posts: 608
Joined: 2018-10-23, 17:51
Gender: male

Re: [Sort of a log] Angewandte Kommunikation (German, but replies are possible in other languages, too)

Postby langmon » 2018-12-08, 17:38

Der Schreibfluss in verschiedenen Sprachen

Zwar hab ich's schon mal gesagt, aber ich sag's noch mal:
Der Schreibfluss auf Deutsch ist ein anderer. Englisch ist (zusammen mit einer weiteren Sprache) etwas ääähnliches wie eine zweite Muttersprache für mich. Aber nicht gleich. Die Gedanken formuliere ich zwar nicht immer in derselben. Aber wenn man eine schon seit seiner eigenen Babyheit [sic] kennt, ist es halt doch etwas anderes. Wenn ich auf Englisch schreibe, fallen mir dafür aber immer wieder auch andere Sachen ein, die ich auf Deutsch mir selbst nicht so leicht entlocken kann :).

Das Wort "Babyheit" erkläre ich definitiv nicht (solange niemand fragt).
Das andere aber schon: sic ist Latein, und bedeutet "so". Das wird verwendet, um zu unterstreichen (ja, ich unterstreiche gerne! :D), dass man etwas wirklich genau so meint. Und dass es auch kein Schreibfehler ist.
this is a reboot

langmon
Posts: 608
Joined: 2018-10-23, 17:51
Gender: male

Re: [Sort of a log] Angewandte Kommunikation (German, but replies are possible in other languages, too)

Postby langmon » 2018-12-08, 17:43

Die Ansicht mancher Urwald-Bewohner: "man kann nur durch einen Pfeil oder einen Fluch sterben"

Hab im Buch "Dschungelkind" weitergelesen (sowie mich an manches aus der Kurzfassung erinnert). Da wird die (zumindest damalige) Ansicht eines bestimmtes Stammes genannt. Es sind die Fayus, aus dem Urwald in West-Papua.

Und diese Ansicht lautet: "Man kann nur durch einen Pfeil oder einen Fluch sterben". Eine dritte Möglichkeit haben sie (zumindest damals) ausgeschlossen. Das hat aber natürlich eine sehr große Tragweite. Dennn wenn man sich auf diese zwei Möglichkeiten beschränkt, würde man auch eine vollkommen andere Einsicht zur Medizin (egal welcher Art von ihr) haben. Wenn man es ausschließt, dass es Krankheiten gibt, an deren Folgen man in bestimmten Fällen sogar sterben kann, dann würde man ja auch nicht daran denken, dass diese behandelt werden können. Und von Problemen genau dieser Art wird im Buch berichtet. Aber auch von späteren Lösungsansätzen.

"Sogar" etwas wie das hier ist weit entfernt davon, in diesem Log off-topic zu sein ;). Denn damit man überhaupt weiß, welche Wortwahl gegenüber bestimmten Personen/Völkern/Stämmen die bessere Option wäre, ist es, würde ich mal sagen, von Vorteil, auch etwas über deren genaueren Hintergrund zu erfahren.
this is a reboot

langmon
Posts: 608
Joined: 2018-10-23, 17:51
Gender: male

Re: [Sort of a log] Angewandte Kommunikation (German, but replies are possible in other languages, too)

Postby langmon » 2018-12-09, 11:16

Dagobert Duck (Scrooge McDuck) und seine Crew

Für diesen (B)Log über angewandte Kommunikation lese ich auch immer wieder etwas, das ich mir sonst nicht anschauen würde.
Diesmal ist es ein gebrauchtes "Lustiges Taschenbuch". Für diejenigen von uns aus einem anderen Sprachraum: Das sind Bücher, in denen gewisse Comics über Donald Duck und/oder Mickey Maus enthalten sind. Ja, wir schreiben ihn wirklich so, und nicht Mickey Mouse.

Es gibt sehr vieles in meinem Leben, das mir viel wichtiger ist als Comics. Weder bin ich ein Fan, noch jemand, der sie im letzten Jahrzehnt mehr als extrem selten gelesen hätte. Aber... selbst wenn es um sie geht, ist für mich nicht alles schwarz-weiß. Sie enthalten so einiges an Multi Level Communication. Inhalte, die nur für Erwachsene (oder "schlaue Jugendliche" ;)) erkennbar sind, und die einem auch vereinzelt mal was für's Leben mitgeben können, zum Nachdenken anregen, etc.
this is a reboot

langmon
Posts: 608
Joined: 2018-10-23, 17:51
Gender: male

Re: [Sort of a log] Angewandte Kommunikation (German, but replies are possible in other languages, too)

Postby langmon » 2018-12-09, 11:26

SomehowGeekyPolyglot wrote:In den letzten Tagen ist es ein paar Mal vorgekommen, dass sich ein Gespräch zwischen mir und jemandem mit afrikanischem Hintergrund ergeben hat.

Wenn es auf Deutsch war, dann wäre es für mich nicht ohne weiteres möglich gewesen, mal schnell zum Englischen zu wechseln. [...]
Ein Versuch des Sprachwechseln könnte dann auch leicht den Eindruck vermitteln, dass ich denken würde, dass sie (die jeweiligen Afrikaner) nicht gut genug Deutsch sprechen.

Es freut mich sehr, euch mitteilen zu können, dass es bereits das erste (neue) Beispiel dafür gegeben hat, dass vom Deutschen ins Englische gewechselt werden konnte. Dadurch wurde die Konversation beidseitig noch interessanter.

Habe gestern in der Stadt ein Gespräch gehabt mit einem Afrikaner, der mich zuvor gar nicht kannte, ich ihn auch nicht. Er hat mich begrüßt und gefragt, warum ich spazieren gehe. Und dann haben wir auf Deutsch begonnen, aber schnell zum Englischen gewechselt. Obwohl er sehr gut Deutsch kann. Einfach nachdem er darüber ein wenig informiert wurde, warum die Worte bei mir manchmal so und manchmal anders fließen. Bin nicht gleich mit der Türe ins Haus gefallen, sondern hatte meine vielen früheren afrikanischen Kontakte erwähnt. Und ihn gefragt, ob er mich gut genug verstehen würde, wenn ich selbst Englisch spreche.
this is a reboot


Return to “General Language Forum”

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 0 guests